Widerspruch leben

 

Wolf Stammnitz

Widerspruch leben

 

188 S., broschiert
16,90 Euro
ISBN 978-3-89144-401-6

 

Wolf Stammnitz, Jahrgang 1939, nimmt uns in seinen Erinnerungen mit auf eine Zeitreise durch die jüngere politische Geschichte. Hier berichtet einer, den eine Westberliner Polizeikugel politisch weckte, und der sich nach 1968 zu schade war für Selbstverleugnung und den »Marsch durch die Institutionen« á la Joschka Fischer.

Der stattdessen jahrzehntelang nach Wegen suchte, dem Kommunismus in Deutschland eine zeitgemäße Gestalt und Aussagekraft zu geben. Der aus diesem Grund seine bürgerliche Karriere als Stadtplaner gegen Industriearbeit eintauschte, Widerstände gegen Mietspekulanten, Betriebskämpfe gegen Profiteure und Plattmacher anzettelte. Der 1980 mit dem »wirksamsten politischen Theater, das die Bundesrepublik je gesehen hat«, mit B. Brechts Anachronistischem Zug, F.J. Strauß als Kanzler verhindern half.

Wolf Stammnitz hat mehr als zwei Jahrzehnte in München und in anderen bayerischen Städten in großen Metallbetrieben gearbeitet und Politik gemacht. Seit den 80er Jahren dann in Köln und im Ruhrgebiet.

Er berichtet, wie ihn 1989 die Niederlage des Sozialismus im Osten in seine tiefste persönliche Krise stürzte, aus der heraus ihn sein Weg in die PDS und mit ihr in »Die Linke« führte, deren Kommunalpolitik er als Fraktionsvorsitzender im Dortmunder Stadtrat nun profiliert mitgestaltet.