Faschismus und Antifaschismus in Geschichtsbild und Geschichtsschreibung Westdeutschland 1945-1955

Kurt Finker

Faschismus und Antifaschismus in Geschichtsbild und Geschichtsschreibung Westdeutschland 1945-1955

Ein deutsch-deutsches Lesebuch

 

Herausgeber: Friedrich-Martin Balzer
Geleitwort von Otto Köhler

 

400 S., broschiert
24,95 Euro
ISBN 978-3-89144-403-0

 

Der Historiker Kurt Finker (Jahrgang 1928) schließt mit dieser Untersuchung eine schmerzliche Lücke in der Geschichtsforschung über die Aufarbeitung von Faschismus und Antifaschismus in Westdeutschland in den Jahren 1945-1955.

Kurt Finker gehört zu den Historikern in der DDR, die sich frühzeitig – neben der in Westdeutschland lange vernachlässigten bzw. mit dem Ruch der »Verfassungsfeindlichkeit« behafteten Aufarbeitung der Geschichte des kommunistischen Widerstandes – auch dem Widerstand der Männer und Frauen des 20. Juli 1944 widmeten und somit die Vielfalt in der Einheit des Widerstandes gewürdigt haben.

Die Lektüre öffnet einen Blick in den Abgrund der allgemeinen Verdrängung und Verfälschung über die historische Wahrheit von Faschismus und Antifaschismus in Westdeutschland in den ersten 10 Jahren nach 1945.

Wer die einschlägige Literatur zu diesem Gegenstand nicht kennt, erhält mit diesem Buch eine lesenswerte Einführung in die verdrängte Geschichte der postfaschistischen Gesellschaft Westdeutschlands bis 1955. Wer sie kennt, erhält ein Kompendium, das als Übersichts- und Nachschlagewerk ebenso nützlich ist wie als Fundus für Quellen und Zitate.

Kurt Finkers Buch über die westdeutsche Geschichtsaufarbeitung von Faschismus und Antifaschismus in den Jahren von 1945 bis 1955 gehört in die Hand aller Deutschen, die sich dem »Irrweg einer Nation« widersetzen.